Potenzmittel Schweiz


Erektile Dysfunktion ist ein Problem, das weiter verbreitet ist als man denkt. Schließlich gehören Potenzstörungen zu der Art von Problemen, über die man nicht gerne in der Öffentlichkeit (viele Männer nicht einmal Privat) redet. Wie in der EU, gibt es auch in der Schweiz Richtlinien und Gesetze zum Kauf, zur Herstellung und zu Einnahme von Potenzmitteln. Auf dieser Seite finden Sie Infos über die rechtlichen Grundlagen zum Kauf von Viagra und vielen anderen Potenzmitteln innerhalb der Schweiz, Beschreibungen zu den Medikamenten im Detail und eine Übersicht und Tipps zum legalen und sicheren Bestellprozess von Potenzmitteln über das Internet, egal ob Sie in der Schweiz leben und bei einer Schweizer Apotheke bestellen oder ob Sie ein Medikament aus dem Ausland kaufen möchten.

Was ist eine erektile Dysfunktion?

Als erektile Dysfunktion bezeichnet man die Probleme von etwa 5-20% der Männer, die keine oder eine unzureichende Erektion bekommen können um Geschlechtsverkehr zu haben. Genaue Zahlen der Betroffenen lassen sich nur schwer ermitteln, da logischerweise nicht viele Männer bereit sind sich über dieses Thema zu äußern und Ärzte ihrer Schweigepflicht unterliegen. Die erektile Dysfunktion kann mehrere Gründe haben. Zum einen kann die Fähigkeit eine Erektion zu bekommen mit zunehmendem Alter schwinden, auf der der anderen Seite können Erektionsprobleme auch ein Hinweis auf schwerwiegende Krankheiten des Körpers oder der Psyche sein, schließlich ist der Fortpflanzungstrieb einer wichtigsten Funktionen unseres Körpers, der nur dann “eingestellt“ wird, wenn gesundheitliche Probleme vorliegen. Aber auch harmlosere Ursachen wie Stress, Druck oder der Konsum von Alkohol oder anderen Drogen können selbst bei jungen Männern Erektionsstörungen verursachen.

Potenzprobleme und die Entdeckung des Viagras

Mit Ende der 1990er Jahre und der Markteinführung von Viagra wurde eine zweite sexuelle Revolution ins Leben gerufen. Nun können Männer mit einem einfachen Medikament, das bei gesunden Menschen kaum bzw. nur harmlose Nebenwirkungen hervorruft, ihre Potenzstörungen in den Griff bekommen und wieder ein erfülltes Sexleben führen. Die neuen Medikamente entwickelten aufgrund ihres Erfolgs schnell einen Milliardenmarkt, in welchem Hersteller und Pharmakonzerne verschiedenste Alternativen entwickeln und auf den Markt bringen wollen um einen Teil dieses Marktes für sich zu gewinnen. So folgten auf Viagra weitere Potenzmittel wie Cialis, Levitra und Spedra, die dank eines Viagra-ähnlichen Wirkstoffes und mittlerweile zwei Jahrzehnte langer Forschung erfolgreich von und an Männern angewandt werden. Und mit Ablauf der Patente verschiedenster Potenzmittel wachst die Zahl der am Markt beteiligten Hersteller immer weiter.

Der Kauf und Verkauf von Potenzmitteln ist in Europa und insbesondere in der Schweiz streng reguliert. Grund dafür ist, dass die Einnahme von Potenzmitteln wie Viagra, Cialis, Levitra, Spedra und anderen Potenzmitteln, die einen PDE5-Hemmer als Wirkstoff enthalten bei falscher Dosierung oder in Kombination mit Erkrankungen am Herzen, den Blutgefäßen, den Organen oder andere ernstzunehmende Krankheiten den Zustand des Patienten verschlimmern und sogar zum Tod führen können. Selbst auf gesunde Männer wirkt sich die überdosierte Einnahme von Potenzmitteln schädlich aus. Aus diesem Grund darf man auch in der Schweiz Potenzmittel nur gegen ein Rezept bei einer Apotheke kaufen. Wählt man den angenehmen Weg über eine Online-Apotheke, muss man vor der Bestellung ein gültiges Rezept vorweisen, bestellt man im Ausland oder kauft man ein Potenzmittel persönlich bei einer ausländischen Apotheke, braucht man hierfür ebenfalls ein Rezept und darf nicht mehr als einen monatlichen Vorrat mit in die Schweiz nehmen. Der Vorrat wird mit der angegebenen Tagesdosis berechnet, bei Potenzmitteln die Sildenafil enthalten (der Wirkstoff von Viagra und Viagra Generika) darf die Grenze von 3000mg nicht überschritten werden. Importiert man mehr als die zugelassene Menge in die Schweiz macht man sich im Sinne des Heilmittelgesetzes strafbar.

Potenzmittel online bestellen in der Schweiz

Selbst wenn Sie ein gültiges Rezept für den Kauf von Potenzmitteln haben gibt es einige Dinge die Sie beachten müssen, damit Sie keine verunreinigten Produkte erhalten oder in einer anderen Weise gesundheitsschädliche oder gefälschte Produkte erhalten. Am sichersten ist es, wenn Sie bei ihrem Einkauf darauf achten, dass Sie ausschließlich bei zugelassenen Online-Apotheken bestellen. Ein weiterer guter Indikator für eine seriöse Apotheke ist, wenn Sie zu beginn Ihrer Bestellung um eine Kopie Ihres gültigen Rezepts und einer Ausweis-Kopie gebeten werden. Bestellen Sie bei einer Apotheke, die keine solche Sicherheitsvorkehrung trifft laufen Sie entweder Gefahr, ein gefälschtes oder verunreinigtes Produkt zu erhalten oder brechen das Heilmittelgesetz, schließlich darf man in der Schweiz selbst ansonsten nicht verschreibungspflichtige Medikamente online nur gegen ein ärztliches Rezept bestellen. Wenn Sie im Ausland eine seriöse Apotheke gefunden haben empfiehlt es sich, wenn Sie Online-Apotheken in Ländern bevorzugen, in denen die gesundheitlichen Standards im Bezug auf Potenzmitteln denen der Schweiz entsprechen oder ihnen zumindest nahe kommen. EU-Mitgliedsstaaten wie Deutschland, die Niederlande oder Österreich eignen sich hierfür besonders gut.

Viagra ist mit Sicherheit das bekannteste aller Potenzmittel. 1998 wurde es von der Firma Pfizer auf den Markt gebracht. Es entstand eher aus Zufall, denn ursprünglich suchte das amerikanische Unternehmen nach einem Medikament für niedrigen Blutdruck. Anstatt der gewünschten Wirkung machte aber die potenzsteigernde Nebenwirkung des Medikaments Viagra zu einem absoluten Bestseller. Viagra enthält den Wirkstoff Sildenafil, einen PDE5-Hemmer der die Bildung einer Erektion dadurch fördert, dass die Durchblutung speziell im Penis gefördert wird und Enzyme blockiert werden, die den Abbau von Schwellungen (wie bspw. Erektionen) verursachen. Seit Ablauf des Patents im Jahr 2013 sind auch Viagra Generika erhältlich welche man unter dem Namen des Wirkstoffs Sildenafil findet. Generika sind im allgemeinen günstige zugelassene Alternativen, die sich nur in Form, Farbe und einigen Zusatzstoffen vom Original unterscheiden aber die gleiche Wirkung zeigen. Viagra wirkt ab etwa einer Stunde nach der Einnahme und bis zu vier Stunden lang.

Cialis ist auch als „Wochenendviagra“ bekannt. Auch Cialis beinhaltet mit Tadalafil einen PDE5-Hemmer, wirkt aber anders als Viagra. Anders als der berühmte Verwandte wirkt Cialis nicht durchgehen über einen Zeitraum weniger Stunden sondern für bis zu 36 Stunden lang. Allerdings besteht hier nicht durchgehend eine Erektion, Cialis unterstützt die Bildung einer Erektion über einen langen Zeitraum bei gleichzeitiger sexueller Stimulation. Auch für Cialis sind Generika legal auf dem Markt erhältlich.

Levitra, mit dem PDE5-Hemmer Vardenafil, ist eine beliebte Alternative zu Viagra. Die Wirkung ähnelt der von Viagra, allerdings wird Levitra nachgesagt, dass es bei Männern wirkt, die mit Viagra nicht die gewünschte Wirkung erzielen konnten. Levitra unterlag bis Ende 2018 einem Patent der Firma Bayer und wird voraussichtlich 2019 auch als Generika erhältlich sein.

Spedra ist das jüngste der bekannten Potenzmittel, die einen PDE5-Hemmer enthalten. Der Wirkstoff dieses Medikaments heißt Avanafil. Die Wirkung von Spedra unterscheidet sich in der Geschwindigkeit in der eine Wirkung eintrifft von Levitra und Viagra, denn Spedra wirkt schon nach etwa 30 Minuten.