Onlinebestellung von Potenzmitteln in der Schweiz

Wie in Deutschland und Österreich ist auch in der Schweiz der Weg zum Arzt und anschließend zur lokalen Apotheke die einfachste, sicherste und beste Möglichkeit um Potenzmittel zu erwerben. Trotzdem ist für viele Betroffene ein solches Gespräch mit einem Mediziner eine negative Vorstellung. Noch unangenehmer wird es in der Apotheke, da man hier oft unerwünschten Zuhörern ausgesetzt ist. Außerdem gibt es andere mögliche Umstände wie z.B. lange Arbeitszeiten, die einen Gang zur Apotheke erschweren können. Deshalb wird die Online-Bestellung von Arzneistoffen wie Potenzmitteln für viele zu einer attraktiven Alternative.

Wie funktioniert die Bestellung von Potenzmitteln im Internet in der Schweiz?

In der Schweiz können Arzneimittel in Schweizer Online-Apotheken gekauft werden. Im Gegensatz zu Deutschland bedarf es hier aber auch für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel einer Verschreibung durch einen Arzt. Es dürfen gar keine Medikamente über eine Online-Apotheke ohne Verschreibung verkauft oder gekauft werden.

Der erste Schritt für eine legale Online-Bestellung von Potenzmitteln ist also der Gang zum Arzt. Hat man dort ein Rezept für ein Potenzmittel erhalten, muss man dieses zunächst der Online-Apotheke zukommen lassen. Die meisten Seiten bieten dafür mehrere Möglichkeiten an. Man kann in den meisten Fällen entweder das Dokument selbst per Post an die Apotheke schicken, es scannen und per Email senden oder die Ordination seines Arztes bitten, es der Apotheke zukommen zu lassen. Hat die Apotheke das Rezept erhalten, kann der Bestellvorgang in die nächste Runde gehen. In den meisten Fällen ist das das Ausfüllen eines Formulars, in dem man persönlich Daten wie Name und Adresse angibt. Dieses schickt man unterschreiben der Online-Apotheke. Nach dem Erhalt dauert es ca. zwei Werktage bis man seine Bestellung bequem nach Hause geliefert bekommt.

Risiken einer Online Bestellung

Im Gegensatz zu einem Gang in die lokale Apotheke, bringt der Online-Kauf von Medikamenten eine Reihe von Risiken mit sich.

Zum einen gibt es eine unerschöpfliche Anzahl an Anbietern, die mit Lockangeboten für diverse potenzfördernde Wundermittel werben. Kaum jemand kennt die dubiosen Emails nicht, die man immer wieder von solchen Internetseiten in seiner Email-Mailbox findet. Man sollte sich allerdings unter keinen Umständen von solchen günstigen Angeboten hinreißen lassen. Aber woran erkennt man, ob man sich auf einer seriösen Seite befindet oder nicht? Ein deutliches Anzeichen dafür, dass man auf einer vertrauensunwürdigen Seite gelandet ist, ist das Fehlen der Frage nach einem Rezept. Eine legale Schweizer Online-Apotheke wird – wie bereits oben erwähnt – vor dem Abschluss der Bestellung immer ein Rezept verlangen. Wirbt eine Seite mit Slogans wie „1-2-3 einfach und rezeptfrei“ kann man sich sicher sein, dass man sich auf einem unseriösen Portal befindet. Bietet eine Seite illegale, in der Schweiz nicht zugelassene Potenzmittel wie Kamagra an, ist dies ebenfalls ein Zeichen dafür, dass man davon besser die Finger lassen sollte.

Der Kauf auf einer solchen dubiosen Seite kann schwerwiegende Folgen haben. Potenzmittel, die hier zu Verkauf stehen, kommen oft auf dem EU-Ausland. Viele davon werden in Indien oder China unter fragwürdigen Bedingungen produziert. Dabei geht es oft nicht unseren Hygienestandards entsprechend zu. Außerdem haben vergangene Studien gezeigt, dass in vielen derartigen Mitteln falsche, falsch dosierte oder sogar gar keine Wirkstoffe enthalten sind. Diese Tatsache macht solche Potenzmittel zu einer echten Gefahr für die Gesundheit. Sie können schwere gesundheitliche Probleme verursachen und im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen.

Ein weiterer Grund gegen die Bestellung von unseriösen Seiten sind die rechtlichen Folgen, die dies mit sich bringen kann. Bei einem rechtswidrigen Import von Potenzmitteln wird zuerst die Waren beschlagnahmt und vernichtet. Für den Arbeitsaufwand muss der Besteller selbst aufkommen. Dieser beträgt in den meisten Fällen ca. 300 Franken. Außerdem droht bei der Einfuhr gesundheitsschädlicher Arzneimittel aus dem Ausland die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen den Besteller. Hierbei wird der Import für den Wiederverkauf innerhalb der Schweiz besonders geahndet.

Tipps zur sicheren Online-Bestellung

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

Verlassen Sie sich nicht auf Google. Im Internet kursiert viel falsche Information zum Thema Medikamentenbestellung. Wenn Sie bei der Wahl einer Online-Apotheke Hilfe benötigen oder generelle Fragen zum Thema Online-Handel von Arzneimitteln haben, kontaktieren Sie am besten ihren Arzt oder Apotheker. Diese wissen genau, worauf es bei einer sicheren Bestellung ankommt.

Kaufen Sie Potenzmittel nur innerhalb der Schweiz

Auch wenn es andere seriöse deutschsprachige Online-Apotheken aus Deutschland und Österreich gibt, ist es ratsam, die Bestellung bei einer nationalen Schweizer Online-Apotheke zu tätigen. So umgeht man unnötigen Stress mit den Importbedingungen.

Infomieren Sie sich über das Produkt und den Anbieter

Wissen ist Macht! Holen Sie sich verlässliche Informationsquellen über Ihr gewünschtes Potenzmittel ein, bevor Sie etwas aus dem Internet bestellen. Auch der Anbieter selbst muss – wie bereits oben erwähnt – gut recherchiert werden. Verlässliche Informationsquellen sind in erster Linie Arzt oder Apotheker. Auch im Bekanntenkreis kann man sich nach Erfahrungen umhören. Vorsicht walten lassen sollte man jedenfalls mit Internetrezensionen, da diese von Anbietern finanziert sein könnten.

Weitere Informationen zum Thema Online-Kauf von Arzneimitteln in der Schweiz finden Sie unter: www.swissmedic.ch

Jetzt Kaufen